Geoinformatik und Stadtklima

M. Bruse 

Die Vorlesung Geoinformatik und Stadtklima gibt einen Einblick in die Konzeption von numerischen Stadtklimamodellen am Beispiel von ENVI-met.
Hierbei werden sowohl die grundlegenden mathematischen bzw. numerischen Konzepte (Differentialgleichungen, Nullstellenbestimmung) besprochen, als auch die Funktionesweise der unterschiedlichen Module Atmosphäre, Pflanzen und Boden.

 

Gliederung der Vorlesung

1. Allgemeine Einführung/ Mikroklimamodell ENVI-met

2. Mathematische Grundlagen

3. Prozesse in der städtischen Atmosphäre

3.1.   Wind
3.2    Advektion und Diffusion
3.3    Turbulenz
3.4    Strahlung

4. Prozesse im/am Boden

4.1    Energiebilanz der Bodenoberfläche
4.2    Wärme- und Wasserleitung im Boden

5. Vegetationsmodellierung

5.1    Darstellung von Vegetation im Modell
5.2    Pflanzenphysiologische Prozesse
5.3    Kopplung mit Atmosphäre und Boden

6. Schadstoffe und Atmosphärenchemie

7. Gebäudephysik (wenn Zeit bleibt)

 Studien- und Prüfungsleistungen, die zu erbringen sind

Die Vorlesung schließt mit einer KLAUSUR am Ende des Semester. Die Klausur ist Teil der Gesamtklausur zu den Vorlesungen im 1. Semester M.Sc Klima- und Umweltwandel und umfasst 3 Teile, derzeit Meteorologie, Geologie sowie Stadtklima und Geoinformatik.

Wenn Sie in der Meteorologie oder Geologie wegen Doppelbelegungen einen anderen Kurs als Ersatz für M1 gewählt haben, so kommt der Klausurteil aus der Ersatzveranstaltung. Bitte teilen Sie uns diesen Umstand rechtzeitig mit.

Jeder Klausurteil wird für sich bewertet (max. 10 Punkte). Die Punkte aller Teile werden aufsummiert (max. 30 Punkte), Defizite in einem Teil können also in anderen Teilen ausgeglichen werden. Zum Bestehen der Klausur benötigen Sie mindestens 50%, also 15 Punkte.

Sie können nur durch die Gesamtklausur fallen. In diesem Fall müssen Sie alle Teile wiederholen.

 

 

Unterlagen zur Vorlesung und Übung

Die Unterlagen zur Vorlesung werden im Reader (https://reader.uni-mainz.de) zur Verfügung gestellt